Bild: © georgejmclittle - Fotolia.com

Android Akku-Virus: Gefälschte Google-Seiten warnen vor angeblich beschädigter Batterie durch Viren

Für die digitale Kriminalität sind Smartphones und Tablets in den vergangenen Jahren zu einem lohnenswerten Ziel geworden, weil diese immer mehr sensible Daten sichern. Die Angst der Nutzer vor Angriffen ist deshalb hoch. Genau diese Unsicherheit nutzen zwielichtige Geschäftemacher für ihre Zwecke. Ein Beleg dafür sind Meldungen, die Smartphone- und Tablet-Besitzern beim Surfen im Web angezeigt werden und einen Virusbefall vorgaukeln. Fällt man darauf herein, wird man tatsächlich zum Opfer einer Schadsoftware.

Gefälschte Google-Seite empfiehlt Download einer Fake-App

Die Masche ist einfach, aber effektiv: Beim Surfen im Web werden die Nutzer beispielsweise über eine Werbeanzeige auf eine präparierte Webseite weitergeleitet, die vor einem Virus auf dem Gerät warnt und auffordert, eine Reihe von Schritten zu unternehmen. Einem Redakteur unserer Seite ist ein solches Beispiel (siehe Screenshot) erst kürzlich untergekommen. Er landete auf einer gefälschten Google-Seite, die bereits anhand ihrer Adresse enttarnt werden konnte. Darauf prangte die Meldung, sein Tablet sei von Viren befallen, die den Akku des Geräts beschädigt hätten. Damit das Problem behoben werden kann, solle er eine App aus dem Play Store herunterladen und starten. Um die Situation noch bedrohlicher erscheinen zu lassen, wurden eine ebenfalls gefälschte Systemwarnung und ein Timer angezeigt.

Lässt man sich davon einschüchtern und lädt die empfohlene Software herunter, haben die Angreifer ihr Ziel erreicht. Welches das genau ist, hängt vom Einzelfall ab. Eine App mit entsprechenden Rechten könnte im schlimmsten Fall genutzt werden, um persönliche Daten des Handy- oder Tablet-Besitzers auszuspionieren. Andere Handyviren sind hingegen darauf ausgelegt, unerwünschte Werbung anzuzeigen, um das Konto des Entwicklers zu füllen. Schwerwiegende Konsequenzen hat derartige Adware für die Betroffenen im Normalfall nicht, kann aber Zeit und Nerven kosten.

Meldungen unbedingt ignorieren und Drittquellen deaktivieren

Um kein Risiko einzugehen, sollte man diese und ähnliche Meldungen ignorieren und das Browser-Fenster sofort schließen. Zur Sicherheit empfiehlt es sich außerdem, auf Android-Geräten die Installation von Apps aus fremden Quellen zu deaktivieren. So wird verhindert, dass unwissentlich heruntergeladene Apps sich auf dem Handy oder Tablet installieren und tatsächlichen Schaden anrichten. Besitzer von iPhones und iPads sind in diesem Punkt auf der sicheren Seite, da die Geräte – sofern kein Jailbreak vorgenommen wurde – nur Software aus dem App Store akzeptieren. Dass Kriminelle mit Viren-Meldungen versuchen, auch iOS-Nutzer zu verunsichern und zum Download angeblicher Schutzsoftware zu bewegen, ist dennoch nicht ausgeschlossen. Stößt man beim Browsen mit einem Apple-Gerät auf derartige Meldungen, tut man deshalb ebenfalls gut daran, diese zu ignorieren.

Schlagwörter: , , , , , , , ,

There are no comments yet

Why not be the first

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *